FAQ - Vermögenswirksame Leistungen (VL)

Vermögenswirksame Leistungen (VL)

Wann erhalte ich meine jährliche Steuerbescheinigung?

Die Bescheinigungen der vermögenswirksamen Leistungen erfolgt  ausschließlich elektronisch direkt an die Finanzbehörden.

Zuletzt aktualisiert am 07.03.2019 von Björn Sievert.

Was sind vermögenswirksame Leistungen (VL)?

Vermögenswirksame Leistungen sind Geldleistungen, die der Arbeitgeber für den Arbeitnehmer anlegt und die vom Staat unter bestimmten Voraussetzungen finanziell gefördert werden (Arbeitnehmer-Sparzulage), um den Aufbau von Vermögen in Arbeitnehmerhand zu erreichen. Grundsätzlich kann jeder Arbeitnehmer, unabhängig von der Höhe seines Einkommens, Teile seines Arbeitslohns als vermögenswirksame Leistungen anlegen. Hierzu wird ein entsprechender Sparvertrag (VL-Vertrag) abgeschlossen. Er sieht eine Einzahlzeit von sechs Jahren vor. Nach einem Jahr Wartefrist kann der Anleger dann über das angesparte Geld verfügen.

Zuletzt aktualisiert am 22.01.2019 von Björn Sievert.

Wie funktioniert die Arbeitnehmer-Sparzulage?

Arbeitnehmer können insgesamt bis zu 870,- Euro vermögenswirksame Leistungen pro Jahr zulagenbegünstigt anlegen. Dabei entfallen 400,- Euro auf Aktienfonds. Die Anlage in Aktienfonds wird seit 2009 mit einer Sparzulage von 20 Prozent belohnt. Die Sparzulage wird bis zu einem zu versteuernden Einkommen von 20.000,- Euro bei Alleinstehenden bzw. 40.000,- Euro bei Zusammenveranlagten gezahlt. Das Bruttoeinkommen kann um einiges darüber liegen, je nachdem, welche Werbungskosten oder Sonderausgaben der Arbeitnehmer absetzen kann. Die Zulage wird im Rahmen der persönlichen Einkommensteuererklärung jährlich beantragt. Sind die Fördervoraussetzungen erfüllt, wird die Zulage festgesetzt und am Ende der Vertragslaufzeit dem Anlageinstitut überwiesen.

Zuletzt aktualisiert am 25.02.2019 von Björn Sievert.

Laufzeit

Die Laufzeit eines VL-Sparvertrages beträgt maximal 7 Jahre. Die Einzahlungsdauer beträgt 6 Jahre, anschließend beginnt die Ruhephase. Diese endet am 31.12. des siebten Jahres. Mit der Verbuchung der ersten Sparrate unterliegt der Vertrag einer gesetzlichen Sperrfrist. Die Sperrfrist endet am letzten Kalendertag des siebten Jahres.

Zuletzt aktualisiert am 22.01.2019 von Björn Sievert.