Auf den Punkt gebracht von Dr. Martin Lück

Omikron-Tsunami zum Jahreswechsel

BlackRock Marktausblick 22. Dezember 2021

Man muss kein Schwarzmaler sein, um sich angesichts dieser Zahlen zu gruseln. Alle zwei Tage verdoppeln sich derzeit die Covid-Infektionszahlen in Grossbritannien, das daraufhin zum „Virusvariantengebiet“ erklärt wurde und somit verschärften Reiserestriktionen unterliegt. Omikron ist dort schon jetzt dominant, und es gibt keinen Grund anzunehmen, dass dies in der DACH-Region anders sein wird. Dies, zudem sich das Schwungrad der vierten, bisher deltagetriebenen Welle schon jetzt mit Siebentagesinzidenzen von 239 in Österreich, 316 in Deutschland und 732 in der Schweiz (Stand Montagmorgen) noch viel zu schnell dreht und droht, die bisher selten auftretende Omikron-Variante in enormer Geschwindigkeit zu verbreiten. Schon in der nächsten Woche, kurz nach Weihnachten, könnte diese vielfach mutierte, extrem ansteckende Version des Sars-CoV 2-Virus auch unsere Region wieder in harte Lockdowns zwingen. Wenn Schätzungen der Epidemiologen Recht behalten, könnten sich allein in Deutschland ohne derartig massive Kontaktbeschränkungen Ende Januar über eine halbe Million Menschen pro Tag mit Covid infizieren.

Marktausblick mit Dr. Martin Lück am 22. Dezember 2021

Der Start in das neue Jahr verläuft also, nun ja, subobtimal. Denn die zu erwartenden Restriktionen werden erneut die wirtschaftliche Aktivität runterbremsen, mit erheblichen Folgewirkungen auf das Wachstum in Q4 und Q1. Je besser es einzelnen Ländern und Regionen gelingen wird, die Omikron-Welle abzuschwächen, desto schneller werden sie wieder Fahrt aufnehmen und desto geringer dürfte der ökonomische Schaden ausfallen. In diesem Zusammenhang rückt auch die grösste Volkswirtschaft der Welt erneut in den Fokus. In den USA, wo die Siebentagesinzidenz schon unter der Delta-Variante aktuell wieder auf 274 gestiegen ist und wo nur 60,9% der Bevölkerung doppelt sowie gerade einmal 17,8% dreifach geimpft sind, droht Omikron unter der grossen Zahl an Ungeimpften, immerhin weit über 100 Millionen Menschen, zu wüten. Selbst wenn die Krankheitsverläufe, die durch Omikron verursacht werden, grösstenteils nicht so schwer zu sein scheinen wie bei den bisherigen Varianten (Studien deuten auf eine extrem hohe Vervielfältigungsrate des Virus in den oberen Atemwegen, aber langsame Replikation in der Lunge hin), würde dennoch durch die extrem grosse Zahl von Menschen, die sich gleichzeitig infizieren, das Gesundheitssystem an seine Grenzen gebracht. Ausserdem würde, in den USA wie in Europa, das eintreten, wovor am Wochenende der Londoner Bürgermeister angesichts der Bilder aus seiner Stadt gewarnt hat, nämlich massenhafte krankheitsbedingte Personalausfälle bei kritischer Infrastruktur wie Polizei, Rettungswesen oder auch nur Müllabfuhr. Und selbst wenn diese Welle am Ende gut ausgeht, was vor allem bedeutet, dass der mit ihr einhergehende Verlust an Menschenleben gering bleibt und der ökonomische Schaden schnell aufgeholt werden kann, bleibt ein ungutes Gefühl für den mittel- und längerfristigen Ausblick. Denn hatten uns die Virologen lange angekündigt, wenn nahezu alle Menschen durch Genesung und/oder Impfung immunisiert seien, werde Sars-CoV 2 endemisch und damit für uns alle zu einem ebenso normalen Begleiter wie die jährliche Grippewelle, so verändert Omikron das Bild. Die Entstehung immer neuer, noch effektiverer Varianten wird gerade durch die aktuelle Erfahrung zu einer viel konkreteren Dauerbedrohung. Vielleicht wird das Leben doch nicht ganz wieder so, wie es vor der Pandemie

Nächstes Jahr kommt einiges zusammen

So gehen wir alle mit einem wohl nicht erwarteten, irgendwie unguten Bauchgefühl hinein in das nächste Jahr. Sollte die Pandemie etwa auch diesmal den ersehnten Sommerurlaub verhageln? Dazu kommt die fast sichere Erkenntnis, dass die Zentralbanken langsam aber spürbar beginnen, den Geldhahn rechts herum zu drehen. Die Fed könnte in den USA schneller und kräftiger als erwartet die Zinsen erhöhen, die Bank of England hat vergangene Woche damit sogar schon begonnen, und selbst für die EZB nimmt der Druck zu. Die 1 Mio €-Frage wird also sein, ob die Inflationswerte im Jahresverlauf tatsächlich so kräftig abbröckeln werden wie hier oft geschrieben. Sollte das der Fall sein, könnte der monetäre Anpassungsprozess langsam genug verlaufen, um die Märkte entsprechend vorzubereiten. Falls nicht, wird es disruptiv.

Gleiches könnte von China drohen, der einzigen größeren Volkswirtschaft mit positivem BIP-Wachstum im Jahr 2020 und in diesem Sinne der Gewinner der Pandemie. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt beginnt, mit den Muskeln zu spielen, das Beispiel Litauen zeigt, welche Herausforderung damit auf die deutsche und europäische Außen- und Handelspolitik zukommt. Besonders angesichts einer US-Regierung, die bis dato der Sicherheitsgarant war, jetzt aber vor den Kongresswahlen politisch angeschlagen wirkt, tritt die Bedeutung europäischer Einigkeit deutlich zutage. 2022 wird nicht nur ein Jahr, in dem sich weisen muss, bis zu welchem Grad Covid Normalität wird oder wie sehr es uns weiter bedroht, sondern auch, ob es uns gelingt, mit einem China umzugehen, das sich weniger als ‚Soft Power‘ herausstellt als es uns bisher glauben machen wollte.

Dies ist der letzte Marktausblick in diesem Jahr. Bevor ich mich Mitte Januar zurückmelde, wünsche ich Ihnen einen friedvollen Jahresausklang, schöne Weihnachten und ein gesundes, glückliches 2022.

 

Alle Meinungen und Schätzungen in diesem Dokument, einschließlich Renditeprognosen, spiegeln unsere Beurteilung bei Redaktionsschluss wider, können ohne vorherige Ankündigung geändert werden und beruhen auf Annahmen, die sich möglicherweise nicht als zutreffend erweisen. Diese Werbemitteilung dient rein zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung und kein Angebot zum Kauf von Anteilen an Fonds der BlackRock Gruppe dar. Diese Mitteilung unterliegt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Das Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt daher nicht. Eine Finanzanlage ist typischerweise mit gewissen Risiken verbunden. Der Wert einer Anlage sowie das hieraus bezogene Einkommen können Schwankungen unterliegen und sind nicht garantiert. Es besteht die Möglichkeit, dass der Anleger nicht die gesamte investierte Summe zurückerhält. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Eine mögliche Kaufentscheidung darf ausschließlich auf Basis der Informationen getroffen werden, die der aktuelle Verkaufsprospekt, die vereinfachten Prospekte und/oder wesentlichen Anlegerinformationen, der Jahres- und Halbjahresbericht zur Verfügung stellen. Die Dokumente in deutscher Sprache zu den einzelnen Fonds finden Sie unter den angegebenen Links und hier. Zu beachten gilt, dass, verglichen mit entwickelteren Märkten der Wert der Anlagen aufgrund einer höheren Unsicherheit bezüglich der Funktionsweise dieser Märkte und Schwellenländer einer höheren Volatilität ausgesetzt sein kann. Die hier dargelegten zukunftsgerichteten Erklärungen stellen die Beurteilung des Autors zum Datum dieses Materials dar. Zukunftsgerichtete Erklärungen beinhalten wesentliche Elemente subjektiver Beurteilungen und Analysen sowie deren Veränderungen und/oder die Berücksichtigung verschiedener, zusätzlicher Faktoren, die eine materielle Auswirkung auf die genannten Ergebnisse haben könnten. Tatsächliche Ergebnisse können daher möglicherweise wesentlich von den hier enthaltenen Ergebnissen abweichen. Bei diesem Material handelt es sich um eine Marketinginformation. Es unterliegt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Dieses Material darf nicht als verlässliche Prognose, Finanzanalyse oder Anlagerat verstanden werden und ist keine Empfehlung, Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, noch ist es als Basis für die Übernahme einer speziellen Anlagestrategie zu betrachten. Die geäußerten Meinungen unterliegen möglicherweise Änderungen, sollten zugrunde liegende Umstände sich ändern. Die Informationen und Meinungen in diesem Dokument stammen aus eigenen und externen Quellen, die von BlackRock als verlässlich eingestuft werden, sind nicht unbedingt vollständig und ihre Richtigkeit wird nicht garantiert. Dieses Dokument enthält zukunftsorientierte Informationen, die nicht rein auf der Vergangenheit basieren. Dazu zählen u. a. Projektionen und Prognosen. Es wird nicht garantiert, dass die gestellten Prognosen auch eintreffen. Wenn sich der Leser auf die Informationen in diesem Dokument verlässt, liegt das in seinem eigenen Ermessen. Dieses Material ist nicht an Personen oder Rechtseinheiten gerichtet, die Staatsbürger oder Gebietsansässige einem Staat, Land oder einer sonstigen Jurisdiktion, einschließlich der Vereinigten Staaten, sind (oder ihren Sitz dort haben), in dem/der Verbreitung, Veröffentlichung, Verfügbarkeit oder Verwendung dieses Dokuments gegen Gesetze oder andere Bestimmungen verstoßen oder BlackRock dazu verpflichten würde, bisher noch nicht erfüllten Registrierungs- oder Lizenzierungsanforderungen nachzukommen. Bis zum 31. Dezember 2020 ist der Herausgeber BlackRock Investment Management (UK) Limited, ein von der britischen Financial Conduct Authority („FCA“) zugelassenes und beaufsichtigtes Unternehmen mit Geschäftssitz 12 Throgmorton Avenue, London, EC2N 2DL, England, Tel. +44 (0)20 7743 3000. Registriert in England und Wales unter Nummer 2020394. Zu Ihrem Schutz werden Telefonate üblicherweise aufgezeichnet. Eine Liste aller Aktivitäten, für die BlackRock zugelasssen ist, finden Sie auf der Website der Financial Conduct Authority. Falls Großbritannien aus der Europäischen Union (EU) austritt, ohne eine Vereinbarung mit der EU geschlossen zu haben, die es Unternehmen in Großbritannien erlauben würde, im Europäischen Wirtschaftsraum Finanzdienstleistungen zu erbringen („No-Deal-Brexit-Ereignis“), ist der Herausgeber dieser Materialien ab 31. Dezember 2020: BlackRock Investment Management (UK) Limited für alle Länder außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums bzw. BlackRock (Netherlands) B.V. für Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, BlackRock (Netherlands) BV, ein von der niederländischen Finanzdienstleistungsaufsicht zugelassenes und beaufsichtigtes Unternehmen mit Geschäftssitz Amstelplein 1, 1096 HA, Amsterdam, Tel.: +31 020 549 – 5200, Handelsregister Nr. 17068311. Zu Ihrem Schutz werden Telefonate üblicherweise aufgezeichnet. © 2020 BlackRock, Inc. BLACKROCK, iSHARES, BLACKROCK SOLUTIONS, BAUEN AUF BLACKROCK, WAS ALSO SOLL ICH MIT MEINEM GELD TUN und das stilisierte i Logo sind eingetragene und nicht eingetragene Handelsmarken von BlackRock, Inc. oder ihren Niederlassungen in den USA und anderen Ländern. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 9.