Lohnen sich Emerging Markets wieder?

Kleine Erholung nach dem Absturz

Anleger, die in Schwellenländer investieren, brauchten im vergangenen Jahr wieder starke Nerven: Die Börsen der Emerging Markets gehörten zu den großen Verlierern. Kommt 2019 die Erholung? Oder droht der nächste Sturm?

So schnell kann sich der Wind drehen: 2017 waren die Schwellenländer noch die Stars an der Börse, 2018 jedoch entwickelten sie sich zum Problemfall. Der maßgebliche MSCI Emerging Markets Index sackte um rund 18 Prozent ab - deutlich mehr als der MSCI World -, nachdem er im Jahr zuvor noch um fast 35 Prozent nach oben gerauscht war.

Im Sommer grassierte zeitweise die Angst vor einer neuen "Schwellenländer-Krise". Die Türkei-Krise griff auf andere Emerging Markets über. Im Sog des Lira-Crashs brachen die Währungen von Brasilien, Südafrika sowie Indien ein. Der Ausverkauf erfasste auch die Aktienmärkte der Schwellenländer. Selbst deutsche Ökonomen und Top-Banker zeigten sich besorgt. "Die instabile Lage in der Türkei führt zu neuen Fragezeichen hinsichtlich der Stabilität anderer Schwellenländer - von Argentinien über Südafrika bis Indonesien", warnte Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing Anfang September auf einem Banken-Gipfel.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre!

Mit freundlichen Grüßen

Ihr fonds4less.de-Team

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 6.