Ist die Beimischung eines weiteren Mischfonds zur Verbesserung der Rendite-Risiko-Struktur eines Mischfondsportfolios sinnvoll?

Nordea 1 - Stable Return versus Carmignac Patrimoine

Ist die Beimischung eines weiteren Mischfonds zur Verbesserung der Rendite-Risiko-Struktur eines Mischfondsportfolios sinnvoll?

Angesichts der unruhiger werdenden Börsenzeiten halten viele Investoren weiterhin hohe Beträge in Mischfonds, die sich am Aktien- wie am Anleihenmarkt engagieren. Besonders beliebt ist hier der Carmignac Patrimoine, der von Anlegern vor allem deshalb geschätzt wird, weil es ihm gelang, das FondsVermögen nahezu unbeschadet über die Finanzkrise 2008 / 2009 zu bringen. Viele Fondsanleger fragen sich: „Gibt es Möglichkeiten, die Rendite und Risikostruktur eines beispielsweise mit dem Carmignac-Fonds bestückten Depot durch die Beimischung weiterer Multi-Asset-Fonds zu optimieren?“ Dieser Frage soll am Beispiel des Nordea 1 – Stable Return Fund nachgegangen werden.

Der Carmignac Patrimoine A EUR (WKN: A0DPW0, ISIN: FR0010135103) stellt in vielen Anlegerdepots einen wesentlichen Baustein dar. Während der Fonds im Umfeld der Finanzkrise brillierte und seine Konkurrenz deutlich abhängte, findet er sich in aktuellen Ranglisten aus dem Multi-Asset-Bereich nur noch im Mittelfeld wieder. Die für einen defensiven Mischfonds sehr attraktive Rendite von +6,90 Prozent p.a. über den letzten Fünfjahreszeitraum geht auf lediglich +3,07 Prozent p.a. zurück, wenn man den Zeitrahmen auf die letzten drei Jahre begrenzt. (Daten vom 27.05.2013, Quelle: Morningstar). Im laufenden Jahr 2013 liegt der Carmignac Patrimoine per Ende April mit einer Wertentwicklung von +3,6 Prozent um 0,3 Prozentpunkte hinter seiner Morningstar-Vergleichsgruppe von global anlegenden, ausgewogenen Mischfonds, 2012 schnitt der Fonds um 3,2 Prozent schwächer als seine Peer Group ab.

Die Schwerfälligkeit des Carmignac Patrimoine aufgrund des hohen Fondsvolumens sowie die zuletzt nachlassenden Performanceergebnisse lassen Investoren nach Alternativen suchen, um ihr Portfolio durch die Beimischung eines weiteren Mischfonds zu diversifizieren und so Rendite- und Risikokennziffern zu verbessern. Als mögliche Beimischung untersuchen wir den Nordea 1 – Stable Return Fund BP-EUR (WKN: A0HF3W, ISIN: LU0227384020). Der Fonds ist ebenfalls der Kategorie ausgewogener, defensiv orientierter Mischfonds zuzuordnen, setzt aber in seinen Anlagen völlig andere Schwerpunkte. Während sich der Carmignac auch an den Rohstoffmärkten und im Schwellenländerbereich engagiert, erwirbt der Nordea-Fonds derzeit neben globalen Aktien vorzugsweise skandinavische Hypothekenpapiere.

Bei dem Nordea 1 – Stable Return Fund handelt es sich um einen Mischfonds mit moderatem Risiko und einem Long-Only-Ansatz, der Aktien, Anleihen und Geldmarktinstrumente miteinander kombiniert. Zielsetzung ist das Erwirtschaften eines langfristig stabilen Ertrags, indem bewusst in nicht miteinander korrelierte Anlageklassen investiert wird. Die Allokation des Fondsvermögens wird auf Basis einer Risikobudgetierung vorgenommen, wobei Risikokontrolle gegenüber dem Erzielen höchstmöglicher Erträge Priorität genießt. Stabilität und breite Streuung stehen im Fokus, genau wie der Schutz des investierten Kapitals. Durch seinen besonderen Investmentansatz reagiert der Nordea 1 – Stable Return Fund nicht so sensibel auf kurzfristige Marktschwankungen. Im Kalenderjahr 2012 erzielte der Multi-Asset-Fonds eine Performance von +6,61 Prozent, 2011 waren es +5,79 Prozent.

Wie schneidet der Nordea 1 – Stable Return Fund im Dreijahresvergleich mit dem Carmignac Patrimoine ab? Über die letzten drei Jahre konnte der Nordea-Fonds eine Rendite von +7,75 Prozent p.a. in Euro erzielen und damit den Carmignac Patrimoine deutlich übertreffen, der es in diesem Zeitraum auf eine Wertentwicklung von +3,07 Prozent p.a. bringt. Auch kurzfristig hat der Stable Return Fund die Nase klar vorn: Über ein Jahr verzeichnet er eine Rendite von +12,31 Prozent und damit ein mehr als doppelt so hohes Plus wie der Carmignac-Fonds mit +5,53 Prozent.

files/pepesale/PDF/fonds-news/2013-12-16_1150.png

Das Erfreuliche daran: Die Outperformance gelingt dem Nordea-Fonds mit einem wesentlich günstigeren Risikoprofil: Die Volatilität liegt bei lediglich 4,21 Prozent gegenüber 6,18 Prozent beim Carmignac Patrimoine (Daten vom 28.05.2013). Trotz seiner stabileren Risikostruktur liegt der Nordea-Fonds im Renditevergleich vorn. Ein weiterer Pluspunkt für das Nordea-Produkt: die Mehrrendite wird mit einem stabileren Kursverlauf sowie weit weniger ausgeprägten Drawdowns erzielt. In den vergangenen drei Jahren hatte der Carmignac mehrere Kursrücksetzer zu verzeichnen, die bis zu -9,0 Prozent betrugen. Der Nordea Stable Return kam hingegen mit einem maximalen Drawdown von rund 4,0 Prozent aus.

 

files/pepesale/PDF/fonds-news/2013-12-16_1149.png

Wie wirkt sich nun die Beimischung des in seinem Kursverlauf sehr geradlinigen Stable Return Fund zum schwankungsintensiveren Carmignac aus? Die beiden Mischfonds bilden eine gute Ergänzung, da der Carmignac auch Shortpositionierungen innerhalb seines Portfolios vornimmt. Der Nordea 1 – Stable Return Fund ist hingegen als Long-Only-Fonds konzipiert und hat ein sehr stetiges Wachstum aufzuweisen, weil er schwankungsarme Aktien und erstklassige Anleihen sowie Hypothekenpapiere bevorzugt. In der Folge weisen die beiden Fonds eine äußerst geringe Korrelation bis hin zur Dekorrelation auf. Sie reagieren also sehr unterschiedlich oder sogar gegensätzlich auf bestimmte Marktereignisse. Seit Auflegung des Nordea 1 – Stable Return Fund liegt dessen Korrelation zum Carmignac Patrimoine bei lediglich 0,17, über drei Jahre ist die Korrelation mit -0,34 negativ.

Die Zahlen zeigen: Eine Kombination der beiden Mischfonds verbessert signifikant das Risiko-Rendite-Profil eines Portfolios, da die Kursschwankungen vermindert werden, durch die Beimischung des Nordea-Fonds aber zugleich die Rendite steigt. Im Vergleich zu einem ausschließlich mit dem Carmignac Patrimoine bestückten Depot verbessert sich die Risiko-Rendite-Struktur um bis zu 250 Prozent. Gemessen wird diese durch die Sharpe Ratio, welche die erzielte Rendite ins Verhältnis zum eingegangenen Risiko setzt. Als die optimale Kombination, die zum höchsten Wert bei der Sharpe Ratio führt, kann die Mischung aus 70 Prozent Nordea Stable Return Fund mit einem 30-prozentigen Anteil am Carmignac Patrimoine gelten. Aber auch geringere Beimischungen des Nordea-Fonds haben gegenüber einem Einzelinvestment in den Carmignac eine Verbesserung des Risiko-Rendite-Profils zur Folge. Umgekehrt gibt es fünf verschiedene Kombinationen beider Fonds, die günstiger sind als das alleinige Halten des Nordea 1 – Stable Return Fund, darunter auch die genau hälftige Aufteilung von 50 Prozent Nordea und 50 Prozent Carmignac.

Fazit:

Die Beimischung eines weiteren Mischfonds kann wesentlich zur Verbesserung der Rendite-Risiko-Struktur eines bestehenden Mischfondsportfolios beitragen.Die hier beispielhaft untersuchte Kombination der zwei defensiven Mischfonds von Nordea und Carmignac bringt dem Investor eine deutliche Optimierung seines Portfolios. Dies gilt nicht nur mit Blick auf die dann geringere Schwankungsintensität, sondern auch im Hinblick auf die erzielten Renditen. Entscheidend sind hierfür die unterschiedlichen Investmentansätze sowie die daraus resultierende geringe Korrelation. Das gesamte Risiko-Rendite-Profil des Depots verbessert sich erheblich, wie die Sharpe Ratio beweist: In der optimalen Kombination von 70 Prozent Nordea und 30 Prozent Carmignac legt sie auf 1,60 zu, gegenüber 0,60 beim Carmignac und 1,30 beim Nordea als jeweiliges Einzelinvestment betrachtet.

 

 

 

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 3.