Auf den Punkt gebracht von Dr. Martin Lück

Rauchzeichen vom Aktienmarkt

BlackRock Marktausblick 29. November 2022

Rund 15% haben amerikanische Aktien seit den Tiefständen im Oktober aufgeholt. Dies ist durchaus bemerkenswert, denn die volkswirtschaftlichen Aussichten haben sich keineswegs so stark aufgehellt, wie man angesichts einer solchen Rally vermuten könnte. Nach wie vor steht der US-Einkaufsmanagerindex (PMI) im Kontraktionsbereich; letzte Woche ist er sogar noch weiter – auf 46,3 – gefallen. Das Verbrauchervertrauen ist ebenfalls mau und hat sich im November laut Universität Michigan nur leicht (von 54,7 auf 56,8) erholt. Die Haushalte, deren Verbrauchsausgaben gut zwei Drittel der Gesamtnachfrage in den Vereinigten Staaten ausmachen, haben somit bis dato keineswegs enthusiastisch auf Anzeichen dafür reagiert, dass der Trend steigender Inflation zum Ende gekommen, eventuell sogar bereits gedreht haben könnte. Was also haben Anleger geraucht, die schon jetzt wieder so beherzt zugreifen?

Ein erster Erklärungsgrund dürfte in den Gewinnerwartungen liegen. In der Berichtssaison für das dritte Quartal erwiesen sich diese robuster als von den meisten Auguren angenommen, und auch das BIP hielt sich im gleichen Zeitraum wacker. Für das Schlussquartal könnte die US-Wirtschaft ebenfalls weiter expandiert haben, anstatt, wie etwa vom PMI suggeriert, zu schrumpfen. Wesentlich wichtiger aber dürfte die Hoffnung sein, welche Investoren mit Blick auf die Inflationsdynamik und damit die Zentralbankpolitik schöpfen. Denn die Nachrichten nachlassenden Inflationsdrucks haben viele Marktteilnehmer veranlasst, schon für den 14. Dezember, das Datum des nächsten FOMC-Meetings (Federal Open Market Committee), auf einen kleineren Zinsschritt zu setzen, mithin nur noch 50 statt der bei den letzten vier Schritten beschlossenen 75 Basispunkte zu erwarten. Für die Terminal Rate, also den Gipfel der Zinsanhebungen, pendeln sich die Markterwartungen auf eine Größenordnung um die 5%-Marke ein, was bedeutet, dass nach dem Dezemberschritt nur noch zwei bis drei kleinere Zinserhöhungen zu befürchten wären. Für Marktteilnehmer wären das schon deshalb gute Nachrichten, weil damit die Visibilität, im Sinne der vermeintlichen Möglichkeit, durch kurzfristig anstehende Risiken „hindurchzuschauen“, verbessert würde. Vor allem für den Technologiesektor, den Haupttreiber hinter der starken Aktienkursentwicklung der letzten Jahre, würde ein absehbares Ende der Zinserhöhungen die Perspektiven deutlich aufhellen. Sollte der Kerndeflator der persönlichen Konsumausgaben, das von der Fed präferierte Inflationsmaß für die US-Wirtschaft, wie vom Konsensus erwartet auf 5,0% (von 5,1% im Vormonat) nachgeben, dürfte dies die Risikofreude weiter befeuern. Der Datenpunkt wird am Donnerstag veröffentlicht.

Unterschätzt der Markt die Entschlossenheit der Fed? Und die Time Lags der Zinserhöhungen?

Es sind aber vor allem zwei mögliche Fehleinschätzungen, die der durch Inflations- und Zinsoptimismus unterstützten Risikofreude erneut den Stecker ziehen könnten. Denn wie schon mehrfach in diesem Jahr könnten Investoren die Entschlossenheit der US-Notenbank unterschätzen, die Nachfrage in der Wirtschaft auch um die Gefahr einer tiefen Rezession auf das verknappte Angebot herunter zu zwingen. Ob also bei weiteren gut 100 Basispunkten wirklich Schluss ist, bleibt abzuwarten. Zudem keineswegs entschieden scheint, wie die Operation QT (quantitative tightening) weitergeht, wie stark die Fed also durch den Abbau ihrer Bilanz die Finanzierungsbedingungen zusätzlich verschärft. Als möglicherweise noch teurer könnte es sich erweisen, die Zeitverzögerungen der Geldpolitik zu unterschätzen. Zwar wirken Zinserhöhungen auf besonders zinssensible Sektoren der Volkswirtschaft, etwa den Immobiliensektor, quasi unmittelbar. Bis die Wirkungen aber vollständig in der Realwirtschaft ankommen, vergeht viel Zeit, anderthalb Jahre und mehr. Und da die Fed innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums – gerade einmal siebeneinhalb Monate zwischen dem ersten Zinsschritt im März und dem bisher letzten am 2. November – den Leitzins um sagenhafte 3,75 Prozentpunkte erhöht hat, dürften die meisten der restriktiven Auswirkungen noch ausstehen. Bereits jetzt also zu konstatieren, die US-Wirtschaft habe die Vollbremsung der Fed weitgehend schadlos überstanden, könnte sich als zu optimistisch erweisen.

 

Alle Meinungen und Schätzungen in diesem Dokument, einschließlich Renditeprognosen, spiegeln unsere Beurteilung bei Redaktionsschluss wider, können ohne vorherige Ankündigung geändert werden und beruhen auf Annahmen, die sich möglicherweise nicht als zutreffend erweisen. Diese Werbemitteilung dient rein zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung und kein Angebot zum Kauf von Anteilen an Fonds der BlackRock Gruppe dar. Diese Mitteilung unterliegt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Das Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen gilt daher nicht. Eine Finanzanlage ist typischerweise mit gewissen Risiken verbunden. Der Wert einer Anlage sowie das hieraus bezogene Einkommen können Schwankungen unterliegen und sind nicht garantiert. Es besteht die Möglichkeit, dass der Anleger nicht die gesamte investierte Summe zurückerhält. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Eine mögliche Kaufentscheidung darf ausschließlich auf Basis der Informationen getroffen werden, die der aktuelle Verkaufsprospekt, die vereinfachten Prospekte und/oder wesentlichen Anlegerinformationen, der Jahres- und Halbjahresbericht zur Verfügung stellen. Die Dokumente in deutscher Sprache zu den einzelnen Fonds finden Sie unter den angegebenen Links und hier. Zu beachten gilt, dass, verglichen mit entwickelteren Märkten der Wert der Anlagen aufgrund einer höheren Unsicherheit bezüglich der Funktionsweise dieser Märkte und Schwellenländer einer höheren Volatilität ausgesetzt sein kann. Die hier dargelegten zukunftsgerichteten Erklärungen stellen die Beurteilung des Autors zum Datum dieses Materials dar. Zukunftsgerichtete Erklärungen beinhalten wesentliche Elemente subjektiver Beurteilungen und Analysen sowie deren Veränderungen und/oder die Berücksichtigung verschiedener, zusätzlicher Faktoren, die eine materielle Auswirkung auf die genannten Ergebnisse haben könnten. Tatsächliche Ergebnisse können daher möglicherweise wesentlich von den hier enthaltenen Ergebnissen abweichen. Bei diesem Material handelt es sich um eine Marketinginformation. Es unterliegt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Dieses Material darf nicht als verlässliche Prognose, Finanzanalyse oder Anlagerat verstanden werden und ist keine Empfehlung, Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, noch ist es als Basis für die Übernahme einer speziellen Anlagestrategie zu betrachten. Die geäußerten Meinungen unterliegen möglicherweise Änderungen, sollten zugrunde liegende Umstände sich ändern. Die Informationen und Meinungen in diesem Dokument stammen aus eigenen und externen Quellen, die von BlackRock als verlässlich eingestuft werden, sind nicht unbedingt vollständig und ihre Richtigkeit wird nicht garantiert. Dieses Dokument enthält zukunftsorientierte Informationen, die nicht rein auf der Vergangenheit basieren. Dazu zählen u. a. Projektionen und Prognosen. Es wird nicht garantiert, dass die gestellten Prognosen auch eintreffen. Wenn sich der Leser auf die Informationen in diesem Dokument verlässt, liegt das in seinem eigenen Ermessen. Dieses Material ist nicht an Personen oder Rechtseinheiten gerichtet, die Staatsbürger oder Gebietsansässige einem Staat, Land oder einer sonstigen Jurisdiktion, einschließlich der Vereinigten Staaten, sind (oder ihren Sitz dort haben), in dem/der Verbreitung, Veröffentlichung, Verfügbarkeit oder Verwendung dieses Dokuments gegen Gesetze oder andere Bestimmungen verstoßen oder BlackRock dazu verpflichten würde, bisher noch nicht erfüllten Registrierungs- oder Lizenzierungsanforderungen nachzukommen. Bis zum 31. Dezember 2020 ist der Herausgeber BlackRock Investment Management (UK) Limited, ein von der britischen Financial Conduct Authority („FCA“) zugelassenes und beaufsichtigtes Unternehmen mit Geschäftssitz 12 Throgmorton Avenue, London, EC2N 2DL, England, Tel. +44 (0)20 7743 3000. Registriert in England und Wales unter Nummer 2020394. Zu Ihrem Schutz werden Telefonate üblicherweise aufgezeichnet. Eine Liste aller Aktivitäten, für die BlackRock zugelasssen ist, finden Sie auf der Website der Financial Conduct Authority. Falls Großbritannien aus der Europäischen Union (EU) austritt, ohne eine Vereinbarung mit der EU geschlossen zu haben, die es Unternehmen in Großbritannien erlauben würde, im Europäischen Wirtschaftsraum Finanzdienstleistungen zu erbringen („No-Deal-Brexit-Ereignis“), ist der Herausgeber dieser Materialien ab 31. Dezember 2020: BlackRock Investment Management (UK) Limited für alle Länder außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums bzw. BlackRock (Netherlands) B.V. für Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, BlackRock (Netherlands) BV, ein von der niederländischen Finanzdienstleistungsaufsicht zugelassenes und beaufsichtigtes Unternehmen mit Geschäftssitz Amstelplein 1, 1096 HA, Amsterdam, Tel.: +31 020 549 – 5200, Handelsregister Nr. 17068311. Zu Ihrem Schutz werden Telefonate üblicherweise aufgezeichnet. © 2020 BlackRock, Inc. BLACKROCK, iSHARES, BLACKROCK SOLUTIONS, BAUEN AUF BLACKROCK, WAS ALSO SOLL ICH MIT MEINEM GELD TUN und das stilisierte i Logo sind eingetragene und nicht eingetragene Handelsmarken von BlackRock, Inc. oder ihren Niederlassungen in den USA und anderen Ländern. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 3.